Arbeitsvertrag


Jetzt geht's ans Eingemachte, du möchtest mit der Arbeit beginnen. Bedenke, dass du, wenn du dich auf eine Stelle bewirbst, alle Umstände wahrheitsgemäß darlegen musst, die für das künftige Arbeitsverhältnis wesentlich sind. Denn solltest du offenbarungspflichtige Tatsachen verschwiegen oder gar gelogen haben, kann dies zu einer Anfechtung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber führen und du kannst die Einstellung wieder verlieren. Diese Offenbarungspflicht bedeutet allerdings nicht, dass du alles über dich erzählen musst! So kannst du etwa deine Schwangerschaft, deine politische Einstellung, deine Gewerkschaftsmitgliedschaft oder Schwerbehinderung (sofern sie die Tätigkeit nicht unmöglich macht) genauso wie deine Sexualität verschweigen. Mehr noch: Du darfst auf konkrete Nachfrage deines Arbeitgebers sogar lügen.
Wenn du und dein Arbeitgeber euch über eine Beschäftigung einig seid, so schließt ihr einen Arbeitsvertrag. Du schuldest deinem Arbeitgeber dann die Leistung von Arbeit, er dir den Lohn. Was du wo, wie und wann leisten musst, wird genauso wie die Lohnhöhe und deine Urlaubsansprüche im Regelfall im Arbeitsvertrag geregelt. Ein Arbeitsvertrag kommt zumeist schriftlich zustande, aber auch mündlich vereinbarte Arbeitsverträge sind "richtige" Arbeitsverträge. Du hast in diesen Fällen einen Anspruch darauf, dass dir dein Arbeitgeber schriftlich bescheinigt, auf welche, für das Beschäftigungsverhältnis wesentliche Punkte ihr euch geeinigt habt. Vor allem gibt es aber Punkte im Arbeitsvertrag, die der Schriftform bedürfen. Hierzu gehört vor allem die Befristung. Das bedeutet: Ein befristetes Arbeitsverhältnis kann nicht mündlich vereinbart werden. Auch wenn ihr euch mündlich einig seid, dass du nur für eine bestimmte Zeit beschäftigt werden sollst, so bist du mangels schriftlicher Fixierung unbefristet beschäftigt. Allerdings ist es aus Arbeitnehmersicht immer zu empfehlen, einen Arbeitsvertrag schriftlich zu schließen. Denn so hältst du etwas in Händen und kannst im Streitfall beweisen, dass ihr dieses oder jenes vereinbart habt.
Bevor du einen Arbeitsvertrag unterschreibst solltest du wissen ob du fair bezahlt wirst. Die zuständige Gewerkschaft vor Ort kann dir sagen welcher Tarif (Lohn) üblich ist. Außerdem helfen Gewerkschaften auch, wenn dein Arbeitgeber nicht (rechtzeitig) zahlt, sie können eine Lohnauszahlung für dich erwirken.
     > Home         > Impressum / Impresum         > Links